Foto: Africa Studio – stock.adobe.com

ᐅ Die besten Side by Side Kühlschränke mit Festwasseranschluss

Charakteristisch für Side-by-Side-Kühlschränke ist ein integrierter Wasserspender der meist in Kombination mit Crushed-Ice und Eiswürfelspender daher kommt. Standard ist ein Festwasseranschluss, der im Vergleich zu Alternativen mit Wassertank viele Vorteile, aber auch ein paar Nachteile bietet.

Aktuelle Bestseller auf Amazon

AngebotBestseller Nr. 9 Samsung RS64R5302M9/EG Side-by-Side Kühlschrank, 178 cm, 635 ℓ, Space Max, All Around Cooling, Edelstahl Look

Letzte Aktualisierung am 27.11.2022 um 00:22 Uhr. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen über Affiliate Links. Produktbilder: Amazon Product Advertising API

Festwasseranschluss oder Wassertank?

Der größte Vorteil von Side-by-Side-Kühlschränken mit Wassertank ist, dass sie nicht von einem Wasseranschluss abhängig sind. Man kann sie überall hinstellen ohne einen Schlauch zu verlegen der möglicherweise sichtbar ist oder einen Wasseranschluss zu installieren. Das Problem bei Side-by-Side-Kühlschränken mit Festwasseranschlüssen ist, dass der Wasseranschluss gleich drei Schwachstellen hat. Zum einen sind es die beiden Anschlüsse, einmal am Gerät und der Wasseranschluss in der Küche, zum anderen der Schlauch selbst. Es besteht die Gefahr, dass die Dichtungen mit der Zeit porös werden und unbemerkt Wasser austritt. Auch der Schlauch kann kann kleine Risse aufweisen die zum Problem werden, wenn täglich literweise Wasser hindurch fließt.
Auch wenn das Szenario eines Wasserschadens möglich ist, kommt es in der Realität eher selten vor. Dass kleinere Mengen Wasser austreten ist hingegen im Langzeitbetrieb gar nicht so selten. Hier sollte man von Zeit zu Zeit überprüfen, ob Anschlüsse und Wasserschlauch noch dicht sind. Ein weiterer Nachteil der sich gerade bei sehr langen Schläuchen kaum vermeiden lässt ist, dass Wasser im Schlauch stehen bleibt. Gerade über Nacht bilden sich hier gerne Keime. Auch Bakterien können sich vermehren. Das Wasser schmeckt abgestanden und fad, außerdem können Gesundheitsrisiken entstehen.
Um dieses Problem zu vermeiden, sollte man einen externen Wasserfilter installieren, der zwischen Wasserschlauch und Wasseranschluss am Side-by-Side-Kühlschrank befestigt wird. Viele Modelle haben bereits eine interne Lösung. Hier sitzt der Wasserfilter unauffällig im Gerät und kann so direkt gewechselt werden. Der Wasserfilter sollte etwa alle 6 Monate aus technischen und hygienischen Gründen gewechselt werden. Man sollte bereits vorab bei der Wahl des Standorts für den Kühlschrank sicherstellen, dass man später Zugang zum Wasserfilter hat. Einen vollen Side-by-Side-Kühlschrank zu verschieben macht in der Regel keinen Spaß.
Ein Wassertank ist in puncto Hygiene fast noch anspruchsvoller als die Festwasservariante. Denn wenn der Wasserbehälter nicht alle zwei bis drei Tage gründlich gereinigt wird, bilden sich auch hier Keime, Bakterien und Algen. Außerdem nimmt der Tank etwas Raum im Kühlschrank ein, der für Lebensmittel fehlt. Auch bei Kühl-Gefrierkombinationen mit Wassertank sind Ausführungen mit Eiswürfelspender und Crushed-Ice erhältlich. Wer den Wasserspender nur selten oder speziell in der warmen Jahreszeit nutzt, fährt mit Geräten mit Wassertank in der Regel am besten. Bei hohem Wasserverbrauch wie Familien ihn in der Regel haben, empfiehlt sich hingegen die Festwasser-Variante. Side-by-Side-Kühlschränke sind auch beliebte Büro-Kühlschränke. Hier sind Modelle mit Wasseranschluss Pflicht.

Side by Side Kühlschrank mit Wasseranschluss anschließen

Aus bereits genannten Gründen sollten Wasseranschluss und Kühlschrank so nah wie möglich beieinander liegen um den Schlauch kurz zu halten. So kann sich nur eine sehr geringe Menge Wasser darin sammeln und stehen bleiben. Auch die Gefahr eines Wasserschadens wird verringert. Kühlschränke mit Wasseranschluss verfügen nicht über einen Mechanismus der bei Geschirrspülern und Waschmaschinen Standard ist. Der Aqua-Stop sorgt dafür, dass die Wasserzufuhr unterbrochen wird, sollte der Schlauch undicht werden. Wie hoch der Wasserdruck sein darf, geben Hersteller in der Bedienungsanleitung an. Es muss ausreichend Druck vorhanden sein, dass man ein Glas am Wasserspender füllen kann ohne dabei einzuschlafen. Auf der anderen Seite darf er aber nicht so hoch sein, dass der Schlauch platzen oder Wasser an den Anschlüssen austreten kann. Ein Schlauch wird in der Regel mit dem Gerät geliefert. Er ist für die meisten Fälle lang genug und kann bei Bedarf auch gekürzt werden. Zwei Schläuche sollte man aber niemals miteinander verbinden, auch wenn es Verbindungsstücke gibt. Der Standard bei Schläuchen für Kühlschränke ist ¾ Zoll oder 6 mm.
Besonders häufig wird der Kühlschrank mit dem Wasseranschluss des Spülbeckens der Küche verbunden. Weil kein zweites Gerät vorgesehen ist, muss der Anschluss geteilt werden. Um zwei Anschlüsse zu erhalten wird ein Y-Verteiler benötigt. Damit der Schlauch nicht einfach unter dem Spülbecken hängt, kann er mit Schellen befestigt werden. Beim Anschließen muss das Wasser abgestellt sein und im Küchenschrank unterhalb des Spülbeckens Zeitung oder alte Handtücher ausgelegt sein. Das Y-Stück verbindet Wasserhahn und Schlauch. Sollten die Anschlüsse nicht zueinander passen weil sie unterschiedlicher Größe sind, kann man Verbindungsstücke kaufen, die einen zu großen Anschluss kleiner machen. Für alle Anschlüsse gibt es Dichtungen. Beim Side-by-Side-Kühlschrank sind bereits welche für den Anschluss zum Kühlschrank selbst mitgeliefert. Diese Dichtungen sollten auf keinen Fall vergessen werden. Beim Anschluss unter dem Spülbecken muss man gegebenenfalls passende Dichtungen kaufen. Übrigens darf der Schlauch auf keinen Fall umgeknickt werden. Sollte nicht ausreichend Platz vorhanden sein, muss man mit einem Winkel arbeiten, der das Knicken verhindert.
Den Wasserfilter sollte man nicht vergessen. Handelt es sich nicht um einen internen sondern externen Filter, kann man ihn grundsätzlich an zwei Stellen anbringen. Direkt am Anschluss des Kühlschranks oder gleich nach dem Festwasseranschluss, der meist unter dem Spülbecken liegt. Zwar lässt er sich hier viel bequemer austauschen weil er zugänglicher ist. Allerdings empfehlen wir, ihn immer am Gerät selbst zu installieren, weil hier auch das Wasser gefiltert wird, das im Schlauch steht. Interne Filter verstecken sich modellabhängig meist hinter einer Abdeckung, die mit einem Handgriff geöffnet werden kann.